Fische

Ressourcen > Tiere > Fische

Regenbogenforelle

Die Fische (Pisces) sind eine große Gruppe der Wirbeltiere. Die beiden wichtigsten Untergruppen sind Knochenfische (Osteichthyes) und Knorpelfische (Chondrichthyes).

Unzählige Arten werden zu Speisezwecken gefangen, einige auch gezüchtet.

Im deutschen Sprachgebiet braucht man, um zu angeln, einen Angelschein. Und dann weiß man auch, wie man sie fängt und wie man die Arten unterscheidet.

Beim Kaufen von Fisch ist empfehlenswert, auf Nachhaltigkeit Wert zu legen. So ist von Thunfischen abzuraten, weil beim Fang in großen Netzen Delfine als Beifang qualvoll ersticken. Etliche Länder überfischen ihre Gewässer, so war Fisch früher ein wichtiges Exportgut Perus, aber heute ist der Pazifik bei Peru eher fischleer.

Von manchen Fischen werden die Eier, der Rogen, gegessen (derjenige von Barben ist giftig).

Katzenhai

Auswahl der gegessenen Arten der Knorpelfische:

  • Großer Katzenhai (Scyliorhinus stellaris; Scyliorhinidae);
  • Kleiner Katzenhai (Scyliorhinus canicula; Scyliorhinidae);
  • Gefleckte Meersau (Oxynotus centrina; Oxynotidae).

Winzigkleine Auswahl der gegessenen Arten der Knochenfische:

  • Hering (Clupea harengus; Clupeidae);
  • Atlantischer Lachs (Salmo salar; Salmonidae);
  • Bachforelle (Salmo trutta fario; Salmonidae);
  • Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss; Synonym: Salmo gairdneri; Salmonidae);
  • Kabeljau (Dorsch; Gadus morhua; Gadidae).

Fisch ist allgemein bekannt für seinen Reichtum an Omega-3-Fettsäuren.

Gegessen wird Fisch meist gekocht oder gebraten, in der europäischen Tradition selten roh.

Der Kabeljau (in der Fischersprache heißt der Jungfisch Dorsch, der ausgewachsene Fisch Kabeljau) ist ein Fisch der gemäßigten und kalten Zonen des Nordatlantiks. Man isst sein Fleisch und nutzt auch seine Leber, aus der man den Lebertran extrahiert, das zur Ernährung genutzt wird, aber auch in Seifen.

Stück vom Kabeljau

Inhaltsstoffe des Kabeljaus:

Fleisch: Proteine, wenig Fett mit großem Anteil Omega-3-Fettsäuren, Vitamine A, B6, B12 und D, Phosphor, Kalium, Zink, Jod.

Leber: Öl, Vitamine A, D und E.

Gesundheitswert:

Fisch ist wegen seiner Proteine nahrhaft.

Wegen der Omega-3-Fettsäuren schützt er vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wegen des Vitamins A fördert er den Gesichtssinn und tut der Haut gut.

Gesundheitswert von Lebertran:

Lebertran hilft, Calcium und Phosphor zu fixieren und beugt damit der Osteoporose und der Rachitis vor.

Er hilft gegen Depressionen und Anämie.

Er wirkt entzündungswidrig.

Äußerlich nutzt man ihn auf Wunden, Verbrennungen und Geschwüren; auch das Öl aus der Leber der Gefleckten Meersau wird auf Wunden getan.

Warnungen und Gegenanzeigen:

Fischleber sollte man nicht in Exzess konsumieren, da sich darin die Vitamine A und D bis zur Giftigkeit akkumulieren können.

Wegen der Verschmutzung der Meere enthalten Meeresfische zunehmend giftige Schwermetalle.

Bei Lebertran muss man vorsorgen, dass er nicht ranzig wird, man muss ihn kühl aufbewahren, sofern er nicht in Kapselform vorliegt.

Kabeljau mit Petersilie

Namen in anderen Sprachen:

(en.) fish, fishes, (port.) peixes, (span.) peces, (fr.) poissons, (bündnerroman.) pèschs, (it.) pesci, (ru.) рыбы, (lat.) PISCES

Kabeljau: (en.) cod, (port.) bacalhau, (sp.) bacalao, (fr.) morhue, (it.) merluzzo, (ru.) атлантическая треска

Lebertran: (en.) codliver oil, (pt.) óleo de fígado de bacalhau, (sp.) aceite de hígado de bacalao, (fr.) huile de foie de morhue, (it.) olio di fegato di merluzzo, (ru.) масло печёнки трески

admin

Kommentare sind geschlossen.