Hund

Ressourcen > Tiere > Hund

Hund (Haushund; Canis lupus familiaris; Synonym: Canis familiaris; Canidae)

Baskischer Schäferhund (euskal artxain txakurra)

Der Haushund ist ein domestiziertes Tier, sein wilder Ahne ist der Wolf (nicht der Schakal, wie manche Menschen glauben).

In der Regel sind die einzigen Produkte, die die Hunde liefern, Arbeitskraft und Liebe.

Man sollte auf jeden Fall die zu den Wünschen passende Rasse auswählen. Es hat wenig Sinn, einen Jagd- oder Hütehund in einer engen Stadtwohnung zu halten.

Für unsere Belange sind vielleicht Hüte- und Treibhunde am interessantesten. Wenn ich Ziegen hüte oder treibe, ziehe ich es vor, das ohne Hund zu tun, da die Ziegen dann eher ein Vertrauensverhältnis entwickeln. Bei Schafen halte ich Hunde eher für angemessen, etwa Border Collies oder Schäferhunde.

Zudem werden Hunde manchmal als Zugiere genutzt, vor allem für Schlitten, etwa Huskys.

Hundemilch wird normalerweise nur für Welpen genutzt. Eine spirituelle Bedeutung schreibt ihr die Homöopathie zu.

In einem Teil Chinas wird Hundefleisch gegessen.

Vormals wurde Hundefett genutzt, mit einer Zusammensetzung, die der des Schweinefettes ähnlich ist.

Hunde sind eine gute Möglichkeit, Knochen zu verwerten, wenn wir Fleisch essen.

Hund und Katze

Gesundheitswert:

Der Hund als Begleittier (ähnlich wie andere Heimtiere) hilft gegen viele psychologische Krankheiten, wie etwa Autismus, auch gegen körperliche Krankheiten, etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Namen in anderen Sprachen:

(en.) dog, (pt.) cão, (span.) perro, can, (fr.) chien, (bündnerroman.) tgaun, (it.) cane, (ru.) собака

Das müssen wir, wenn wir Hunde halten, auf jeden Fall beherzigen: Sie dürfen ihre Notdurft nicht auf Wiesen und Weiden verrichten

admin

Kommentare sind geschlossen.