Nutztierhaltung

Nutztierhaltung

Was tun? > Nutztierhaltung

Ziegen, die ich beim Weiden hüte

Wenn wir Tierhaltung (Viehhaltung) betreiben wollen, müssen wir uns das gut überlegen. Bitte halte nur Tiere, wenn du Erfahrungen hast. Du kannst schwerlich Nutztierhaltung betreiben nur aufgrund von Infos aus dem Internet oder aus Büchern. Arbeite mit erfahrenen Viehhaltern, um von ihnen zu lernen. Und arbeite bitte nur mit Tieren, wenn es dir Freude macht, keinesfalls aus falschem Pflichtgefühl. Die Tiere spüren, ob man gerne mit ihnen arbeitet.

Mit Hühnern ist es nicht so heikel. Sie fordern nicht so viel Einsatz. Aber man muss täglich da sein.

Bei Kühen weiß wohl jeder, dass sie Einsatz fordern. Bei Ziegen ist dieses Wissen leider nicht ebenso bekannt. Viele träumen von Romantik mit Ziegen, stellen aber nach einer Weile fest, wie viel Einsatz, Arbeit und Einfühlsamkeit es erfordert.

Was wir haben müssen, ist Gelände für Weide. Es ist nicht sehr respektvoll gegenüber den Tieren, sie die ganze Zeit eingesperrt zu halten. Wir müssen darüber nachdenken, wie wir die Weide abgrenzen. Für Kühe kann ein einfacher Elektrozaun reichen. Für Schafe nutzt man eher einen Maschendrahtzaun. Für Ziegen ist es schwieriger, da sie kaum einen Zaun respektieren. Haben wir Zeit, sie zu begleiten und zu hüten?

Kuhweide im Schwarzwald

Wir müssen wissen, was die Tiere fressen und wo wir es herbekommen. So ist es wichtig zu wissen, dass die Wiederkäuer nicht viel Getreide (auch nicht in Form von Brot) fressen dürfen, dies darf nur in sehr begrenzter Menge als Kraftfutter gegeben werden. Sonst können sie sterben. Bei Ziegen habe ich es schon selber erlebt: Weil ein unerfahrener Mensch ihnen viel Brot gab, starb eine Ziege qualvoll mit aufgeblähtem Bauch.

Die Tiere brauchen natürlich auch Zugang zu Wasser. Auf der Weide ist es ein Glück, wenn sie einen Bach oder ein Flussufer haben.. Andernfalls müssen wir ihnen Wasser liefern, etwa in einer Wanne oder einem Wasserwagen.

Auch müssen wir wissen, was wir im Krankheitsfall machen. Etwa ob ein Tierarzt erreichbar ist. Und an wen wir uns bei Unsicherheit wenden können, etwa einen erfahrenen Tierhalter in unserer Nähe oder einen Internetkontakt.

Hühnerauslauf mit Maschendraht

Wir müssen uns im Klaren sein, was wir wollen, welche Produkte uns interessieren. Wenn wir Milch möchten, müssen wir melken können. Und wenn du es bei einer Ziege gelernt hast, heißt es noch lange nicht, dass du es bei einem Milchschaf auch hinbekommst. Und gerade bei Milchtieren sollten wir bereit sein, zweimal täglich zu melken. Es gibt auch die Möglichkeit, sie einmal am Tag zu melken, wenn den Rest die Jungiere machen. Das müssen wir dann entsprechend organisieren.

Wir müssen auch wissen, was wir mit überflüssigen Jungtieren und mit alten Tieren machen. Haben wir jemanden, der sie uns abkauft? Oder müssen wir selber schlachten? Das sollten wir nur tun, wenn wir wissen, wie man sie möglichst leidlos tötet. Oder kennen wir jemanden, der es für uns machen kann?

Wenn wir uns über all das im Klaren sind, können wir uns darum kümmern, wo wir die Tiere herbekommen.

admin

Kommentare sind geschlossen.