Vitamin A

Theorie > Biochemie > Vitamin A

Leber – hier diejenige eines Zickleins – sind eine gute Quelle für Vitamin A und Eisen

Es gibt verschiedene Stoffe, die man Vitamin A nennt, die sich im Allgemeinen im Körper ineinander umwandeln können, darunter Retinal und Retinol.

Vitamin A ist wichtig für den Stoffwechsel, die Haut und den Sehsinn. Es ist auch wichtig für die Proteinsynthese.

Bei Exzess an Vitamin A reichert es sich in der Leber an.

Vitamin A als solches findet sich nur in tierischen Lebensmitteln, vor allem in der Leber (zum Beispiel der Kabeljaus), auch im Wachs. Ein exzessiver Konsum von Leber kann zu einer Hypervitaminose (Vitaminüberschuss) führen. Einige Tiere wie der Eisbär können so viel Vitamin A in der Leber haben, dass diese für den Menschen giftig ist.

Der menschliche Körper kann Vitamin A aus Provitaminen, den Carotinen bilden. Nicht alle Tiere sind dazu befähigt. So müssen beispielsweise Katzen Vitamin A mit der Nahrung zu sich nehmen, brauchen also unbedingt tierische Nahrung. Bei Provitamin A gibt es keine Gefahr einer Hypervitaminose, da der Körper das überschüssige Provitamin ausscheidet.

Mohrrüben sind bekanntermaßen gut für die Augen, das ist dem Provitamin A zu verdanken

Wenn eine Quelle behauptet, eine Pflanze enthalte Vitamin A, ist es immer Provitamin A. Pflanzen mit nennenswertem Gehalt an diesem Provitamin sind: Mohrrübe, Tomate, Rauke und Löwenzahn.

Namen in anderen Sprachen:

(en.) vitamin A, (pt., sp., it.) vitamina A, (fr.) vitamine A, (ru.) витамин A

Provitamin A: (en.) provitamin A, (pt.) pró-vitamina A, (pt., sp., it.) provitamina A, (fr.) provitamine A, (ru.) провитамин A

admin

Kommentare sind geschlossen.